• Netzabdeckung von E-Plus

    E-Plus ist in den vergangenen Jahren hinter Vodafone und der Deutschen Telekom etwas zurückgefallen. Dennoch bietet das Unternehmen eine vor allem günstige Lösung für stabilen Mobilfunk innerhalb der Bundesrepublik an. Davon machen auch zahlreiche Discounter Gebrauch, denn E-Plus zählt zu den am häufigsten wiederverwerteten Netzen in Deutschland.

    Welche Discount-Anbieter nutzen das Netz von E-Plus?

    Die bekanntesten Discounter in Deutschland sind vor allem BASE, Blau und auch besonders günstige Anbieter wie simyo. Weiterhin setzen zahlreiche Handelsketten auf das Netz von E-Plus für das Angebot der eigenen Mobilfunkdienstleistungen: NettoKOM, Norma Mobil oder Conrad beispielsweise sind erst durch E-Plus in dieses Gewerbe eingestiegen. Selbst Fernsehsender haben sich die generell gute Verfügbarkeit von 2G-Verbindungen zunutze gemacht: n-tv go! oder MTVmobile sind Beispiele für die Angebote der Discounter. Bestimmte Pakete, wie sie etwa von Ay Yildiz angeboten werden, erlauben hingegen recht kostengünstige Telefone in bestimmte andere Länder. Wie bei allen anderen Mobilfunkanbietern wird auch hier der günstigere Preis durch die Discounter durch einen schwächeren Support und mögliche nachteilige Vertragsklauseln erkauft. Die Qualität von Gesprächs- oder Datenverbindungen leidet unter dieser Praxis aber in der Regel nicht. Einschränkungen finden jedoch statt: Beispielsweise wird Conrad nie ein eigenes Mobilfunknetz ausbauen. Wer eine bessere Netzabdeckung erwartet, muss also auch als Kunde bei Conrad auf E-Plus warten.

    Welche Art von Netzabdeckung kann ich bei E-Plus erwarten?

    Unter 2G steht praktisch die gesamte Bundesrepublik für Kunden von E-Plus zur Verfügung. Ausnahmen können beispielsweise auf Bus- und Bahnstrecken jedoch immer gegeben sein.

  •  

    Weiterhin ist es möglich, dass Funklöcher vor allem weit im Süden und im Südwesten von Deutschland auftreten. Die anderen Anbieter machen es in diesen Gebieten jedoch nicht besser, so dass dies kein exklusiver Nachteil von E-Plus ist.

    Welche Verfügbarkeit ist bei E-Plus unter 3G gegeben?

    Etwa 60 % der Bundesrepublik stehen für die Verwendung von 3G inklusive HSDPA zur Verfügung. Dies betrifft insbesondere Areale wie das Ruhrgebiet, andere Großstädte wie Berlin, München oder Stuttgart sowie den gesamten Nordwesten von Deutschland. Gerade im Osten weist die Netzabdeckung durch E-Plus in Verbindung mit 3G noch einige größere Lücken auf. Ob dort angesichts des kommenden LTE-Ausbaus noch Gelder investiert werden, ist fraglich.

    Welche Verfügbarkeit ist bei E-Plus unter 4G gegeben?

    Derzeit (Stand: März 2014) bietet E-Plus noch kein eigenes LTE-Netz an, wobei der Ausbau jedoch stetig voranschreitet. In einigen ausgewählten Großstädten ist LTE zwar bereits verfügbar, eine offizielle Erklärung seitens des Unternehmens hat es jedoch noch nicht gegeben. Da sich ein komplettes LTE-Netz nicht in wenigen Wochen oder Monaten aufbauen lassen wird, ist eine flächendeckende Verfügbarkeit kurzfristig nicht zu erwarten.

    Wie steht E-Plus im Vergleich zur Konkurrenz da?

    Wer auf möglichst schnelle Verbindungen auch unterwegs angewiesen ist, wird bei E-Plus nicht glücklich werden, da LTE noch nicht angeboten wird. Spielt dieses Merkmal keine Rolle, spricht jedoch insbesondere bei der häufigen Nutzung von 2G für Telefonate und SMS-Nachrichten nichts gegen E-Plus oder einen der zahlreichen Discounter. Die geplante Übernahme von E-Plus durch O2 könnte jedoch dazu führen, dass sich an diesem Machtgefüge in Deutschland schnell etwas ändern wird.

    Fazit

    2G oder 3G reichen aus und für LTE besteht länger kein Bedarf? Dann ist E-Plus oder einer der zahlreichen Discounter möglicherweise die richtige Wahl. Wer keine allzu hohen Ansprüche an die Netzabdeckung unter 3G stellt, wird mit diesem Anbieter wahrscheinlich glücklich.