• Die Netzabdeckung von Vodafone

    Vodafone ist hinter der Deutschen Telekom der zweitgrößte Anbieter von Mobilfunk in Deutschland. Kunden können bei dem Unternehmen sowohl 3G- als auch 4G-Verbindungen buchen, außerdem nutzen zahlreiche Discounter das stabile Netz des Anbieters. Die Netzabdeckung zählt dabei zu den besten ihrer Art in der Bundesrepublik.

    Welche Discounter arbeiten mit dem Vodafone-Netz?

    Die in Deutschland bekanntesten Anbieter von Mobilfunk in Verbindung mit Vodafone sind beispielsweise o.tel.o oder BILDmobil. Weiterhin nutzen discoTel, McSIM und auch diverse Handelsketten das Vodafone-Netz. Darunter befinden sich beispielsweise EDEKA Mobil und Rossmann mobil. Wie jeder Discounter ist es auch hier vor allem der günstige Preis, über welchen Kunden generiert werden sollen. Die Servicequalität entspricht normalerweise nicht den Standards, welche Vodafone selbst anbietet. Auswirkungen auf die Netzqualität hat dieses Geschäftsmodell jedoch nicht: Ob beispielsweise über McSIM oder direkt über Vodafone telefoniert wird, sollte normalerweise keinen Einfluss auf die Gesprächsqualität oder die Stabilität der Verbindung haben. Dies betrifft sowohl einfache Gesprächsverbindungen als auch Datenverbindungen über 3G oder 4G mit dem Internet.

    Wie gut steht es um die Netzabdeckung bei Vodafone?

    Unter GSM steht fast die gesamte Bundesrepublik zur Verfügung. Es existieren nur einige wenige, sehr abgelegene Gegenden, welche nicht mit einem Mobilfunknetz jeglicher Art bedacht sind. Dies ist jedoch aufgrund der geografischen Lage teilweise nicht anders machbar und wird auch von den anderen Anbietern nicht besser gelöst.

    Welche Netzabdeckung erreicht Vodafone unter 3G / HSDPA?

    UMTS wird von Vodafone insbesondere in Ballungsgebieten und einzelnen Großstädten angeboten, in ländlicheren Gegenden existieren jedoch teilweise größere Funklöcher.

  •  

    Dafür bekommt der Kunde jedoch eine identische HSDPA-Abdeckung: Überall dort, wo 3G verfügbar ist, kann in der Regel auch HSDPA genutzt werden (Orte innerhalb von abgeschirmten Gebäuden können von dieser Regel abweichen).

    Welche Netzabdeckung erreicht Vodafone unter LTE?

    Vodafone war bereits sehr früh um einen rechtzeigen Ausbau des LTE-Netzes bemüht, was sich jetzt auch auszahlt: 4G ist bei dem Unternehmen fast überall dort verfügbar, wo auch 3G angeboten wird. Eine recht hohe Netzabdeckung ist also garantiert. Ausnahmen bestehen nur im nördlichsten Winkel von Deutschland, wo noch einige Investitionen für eine vollständige Verfügbarkeit notwendig sein werden. Es ist jedoch zu bemerken, dass LTE unter freiem Himmel generell eine deutlich bessere Verfügbarkeit genießt.

    Wie steht Vodafone im Vergleich zur Konkurrenz da?

    Mit dem Netzausbau der Deutschen Telekom kann Vodafone derzeit nicht ganz mithalten, wobei sich dies insbesondere auf die Verfügbarkeit von 3G bezieht. Falls verfügbar, bietet Vodafone jedoch interessante Tarife an: Darunter befindet sich beispielsweise die Möglichkeit, mit 50 Megabit pro Sekunde per LTE in den eigenen vier Wänden zu surfen. Der durchschnittliche DSL-Zugang in Deutschland etwa bietet eine wesentliche langsamere Datenrate an. Da E-Plus noch keinen flächendeckenden eigenen LTE-Ausbau in Bewegung gesetzt hat (in einigen ausgewählten Städten ist die 4G-Verbindung jedoch seit März 2014 verfügbar), ist ein Vergleich mit diesem Unternehmen an dieser Stelle nicht sinnvoll. Wer schnelle LTE-Tarife in Deutschland benötigt, muss daher zwangsläufig entweder zu einem Tarif der Deutschen Telekom oder Vodafone greifen.

    Fazit

    Vodafone ist ein zuverlässiger Anbieter, der zukunftssichere Technologien wie LTE bereits früh in Bewegung gesetzt hat – und das zahlt sich jetzt aus. Kunden des Unternehmens genießen normalerweise einen adäquaten Support und eine zufriedenstellende Netzqualität. Als Ausgleich kosten die Vodafone-eigenen Tarife etwas mehr als die Angebote der Discounter.